Die Kirche Christ Roi (20. Jh.)

 

Im 19. Jahrhundert entwickelte sich die Stadt schnell um den Canal de Bourgogne und dann um die Eisenbahn.

Der Burgund-Kanal, eine imposante 242 km lange Wassertreppe und 189 Schleusen, die die Yonne mit Migennes verbindet (seit 1832).

Die Eisenbahn, als sie in Migennes ankam (12. August 1849), war eine Revolution. Obwohl die Stadt sich bereits mit einer befestigten Kirche und einer Kapelle aus dem 19. Jahrhundert rühmte, die inmitten von PLM-Städten errichtet wurde, wollte die Neustadt im 20. Jahrhundert eine Basilika bauen.

Eine Spende ermöglicht den Bau der Kirche Christ Roi (20. Jh.)

Das vom Architekten Gaston Fontaine entworfene  « Lourdes » der Eisenbahner wurde aus Stahlbeton gebaut: ein damals revolutionäres Material, dass nun zum ersten Mal in Frankreich für den Bau einer Kirche genutzt wurde.

Der 60 Meter hohe Turm, der mit einer rautenförmigen Ziegelintarsie verziert ist, ist für alle Reisenden sichtbar. Dank des Glaubens und der religiösen Begeisterung ihres Gründers Pierre-Joseph Magne wurde die Kirche am 27. Oktober 1937 eingeweiht.

Zu bewundern sind eine gewaltige Statue von Christus,  gemeisselt von Pierre Vigouroux, die Fensterrose des Glasmachers Auxerrois David, die Glasfenster von Roger Moreau und ein allegorisches Gemälde von Falcucci.

Das Gebäude ist während der Kirchenzeit zugänglich.

Horaires d'ouvertures :

 

à partir du 2 juin

du lundi au samedi

10h00 à 12h30

13h30 à 17h00

fermé dimanche et jours fériés

1 pl. François Mitterrand

89400 MIGENNES

03 86 80 03 70

ot.migennes@wanadoo.fr

© 2019 par Lise Ritter

Office de Tourisme du Migennois

Mentions Légales